E-Mail-Adresse Telefon Facebook Instagram Twitter Erste Seite Letzte Seite Download Suche Youtube Xing Datum Zeit Ort Login LinkedIn Profil Logout

Theoretische Ausbildung

Der theoretische Ausbildungsteil kann in die folgenden fünf Bereiche unterteilt werden:

  • Grundkenntnisse 200 Stunden
  • Vertiefte Ausbildung 400 Stunden
  • Vertiefte Ausbildung im Wahlbereich
  • Tutorien mit Mentoraten
  • Spezielle analytische Theorie

a) 25 Seminare in der Ausbildungsgruppe

In A, B und C werden Grundkenntnisse in den anerkannten wissenschaftlichen psychotherapeutischen Verfahren und vertiefte Kenntnisse in tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie in Form von Vorlesungen, Seminaren und Übungen vermittelt. Diese Veranstaltungen finden in 6 Wochenendblöcken pro Jahr von 20 (FR-SA) oder auch 30 (FR-SO) Unterrichtseinheiten in einer festen Ausbildungsgruppe statt. Insgesamt wird die Theorieausbildung in 25 Theorieseminaren über einen Zeitraum von 4 Jahren in einem strukturierten Ausbildungscurriculum, in dem die Seminare aufeinander aufbauen, vermittelt.

b) Begleitete Kleingruppenarbeit, in zeitlicher Selbstorganisation

In den Tutorien (D), bei denen sich 4-6 AusbildungsteilnehmerInnen für die Zeit der Ausbildung in selbstständig organisierten Kleingruppen zusammenfinden, werden im 1.-3. Semester teils vorgegebene, teils selbst zu vertiefende Themen aus den Seminaren und Vorlesungen, ab dem 4. Semester nach eigener Schwerpunktsetzung zunehmend ausgewählte spezielle Ausbildungsinhalte selbstständig im Team erarbeitet und unter der fachkundigen Anleitung von Dozenten des kbap in Mentoraten vertieft. Dabei stehen praktische psychotherapeutische Basiskompetenzen im Vordergrund: u.a. Passung, Empathie, Bedeutung von Verbalisierung, Deutung, Konfrontation und Durcharbeitung; Wiedererleben in der Übertragung, Kontakterhaltung, Strukturierung, Probehandlung, Üben und Automatisieren; Körpererleben, Phantasie, Imagination und Handlungsdialog; Wahrnehmung von und Umgang mit Spannungskonturen, Erregungskontrolle, Impulssteuerung, Aufmerksamkeitsfokussierung, Copingakzeptanz, Systemregulation. Ein Schwerpunkt der KJP-Ausbildung im Rahmen von Tutorien und Mentoraten im 1. Ausbildungsjahr ist die Säuglingsbeobachtung sowie die begleitende Vermittlung von Erfahrungswerten aus der Säuglingsforschung, der Bindungsforschung und der nonverbalen Interaktionsforschung.